top of page

Gute Vorsätze für’s neue Jahr. Vielleicht klappt es ja in diesem Jahr…



Hast du dir auch etwas für das neue Jahr vorgenommen? Gute Vorsätze, neue Ziele?

Endlich die Figur zu haben, die du dir schon lange erträumt hast. Dein Business erfolgreicher zu machen und dadurch mehr einzunehmen. Deine Beziehungen verbessern. Dein Leben besser zu organisieren und dadurch Zeit für einen neuen Sport oder ein neues Hobby zu haben.

Nur 2% aller Menschen mit guten Neujahrsvorsätzen erreichen diese auch. Und bevor sie diese erreichen, gehen sie ein Ziel durchschnittlich 5 Mal erneut an.

Warum ist das so? Warum haben wir nicht die nötige Konsequenz oder das Wissen, um unsere Ziele schrittweise und kontinuierlich umzusetzen?

Gute Vorsätze sind Ziele. Und um diese zu erreichen, muss man wissen, was Ziele eigentlich sind. Wie man sie richtig setzt und umsetzt. Und was es noch zu beachten gibt:

Zu viele Ziele erzeugen ein Energieloch.

Wir haben täglich eine festgeschriebene Menge an Energie zur Verfügung. Diese Energie ist bereits auf Aktivitäten, die wir regelmäßig tun, verteilt. Wenn du viel am Tag zu erledigen hast, hast du sehr wenig Energie für etwas Neues. Und wenn du dir zu viel vornimmst, fühlst du dich meistens schon beim Gedanken an die Umsetzung müde. Kennst du das? Du weißt gar nicht, wo du anfangen sollst und lässt es bereits vorm Beginn bleiben. Denn wenn du dir etwas vornimmst, dann checkst du bereits unbewusst ab, ob und wieviel Energie du dafür benötigst und diese Energie steht dir dann auch zur Verfügung.

Setze dir also zu Beginn realistische Ziele oder unterteile ein großes Ziel, das weit von dir entfernt ist, in Etappen. Dafür steht dir deine Energiereserve zur Verfügung. Und lasse das Tagträumen. Dabei stellt man sich vor, was man alles gerne hätte, setzt das aber nicht um. Da du aber in dem Moment, in dem du daran denkst, unbewusst bereits die Wege durchsuchst, die du zur Umsetzung und Erreichung gehen musst, kostet dich das die Energie, die du für andere Dinge brauchst. Denn du fängst ja nie an, die ersten Schritte zu gehen.

Deine Ziele sind nicht deine Ziele.

Sie sind die Ziele anderer. Entweder du möchtest etwas erreichen, um jemandem zu gefallen. Oder weil es alle machen oder haben. Oder weil du denkst, es macht dich glücklich.

Zum Beispiel möchtest du deinem Partner gefallen und hast dir Dinge zum Ziel gesetzt von denen du denkst, dein Partner mag sie und wird dich deshalb etwas mehr lieben. Damit setzt du dich herab und zeigst unbewusst deinen wahren Glaubenssatz: Ich bin nicht gut genug, um geliebt zu werden.

Oder dein Freund hat ein neues, teures Auto. Jetzt willst du mindestens ein genauso teures haben. Was sagt dieser Gedanke aus? Du bist neidisch und konkurrierst. Du gönnst anderen den Erfolg nicht und willst sie erniedrigen, indem du dich erhöhst. Im Grunde denkst du ebenfalls, du bist nicht gut genug, um deiner guten Eigenschaften und Handlungen Willens anerkannt und wertgeschätzt zu werden.

Also überlege, woher du deine Ziele hast. Und warum du sie erreichen möchtest.

Du erreichst mit Leichtigkeit die Ziele, die genau deinem Talent und deiner Bestimmung entsprechen. Also dem, was du am besten kannst und das du in diesem Leben entfalten solltest. Du musst deinen Platz im Leben einnehmen.

Und sei einfach ehrlich: Ok, du möchtest die schicke goldene Uhr, die deine Freundin zu Weihnachten bekommen hat. Warum auch nicht. Gestehe dir das aber ein. Du musst das nicht anderen erzählen. Du musst ehrlich dir gegenüber sein. Dann ist es auch leichter, dieses Ziel zu erreichen. Dann findet dieses Ziel seinen Platz eben weiter unten auf der Liste und schaut ungefähr so aus: Die Uhr meiner Freundin ist so schick, sie sieht damit aus, als hätte sie Geld. Auch, wenn sie sich die Uhr nicht selber gekauft hat. Und sie glänzt so schön in der Sonne. Und jeder weiß, dass es eine teure Uhr ist. Ich möchte ebenfalls so wirken. Die Uhr ist teuer und aktuell sollte ich mein Geld in mein neues Business investieren. Aber wenn ich mit meinem Business am Ende des Jahres Summe X an Gewinn erzielt habe, kaufe ich die Uhr, um mich selber zu belohnen und mir zu zeigen, dass ich es geschafft habe durch schlaue Investitionen und ebenso schlaues unternehmerisches Denken, mir die Uhr selber zu schenken.

Dieses Ziel und der richtige Plan dazu bringt dir nicht nur die Uhr, sondern verbindet sich auch noch mit dem Ziel, das du dir für dein Business vorgenommen hast.

Wir können gerne schöne Dinge besitzen und uns diese auch wünschen. Nur der Neid, der den meisten solcher Ziele zugrunde liegt, ist der falsche Antrieb. Und noch dazu kein intelligenter Umsetzungsplan.

Es fehlt die Konsequenz.

Es folgen keine Taten. Du denkst zwar an die Ziele, stellst dir aber nicht die Fragen, wie sie zu erreichen sind und was als nächstes zu tun ist.

Die meisten Menschen starten 5 bis 6 Mal, um ihr Ziel zu erreichen, bis sie es schaffen oder aufgeben. Um Vorhaben umzusetzen, muss man in der Lage sein, Entscheidungen zu treffen. Denn erfolglose Menschen treffen selten Entscheidungen oder sind wankelmütig.

Wie du es schaffst, die für dich richtigen Entscheidungen zu treffen und dich dadurch stark und frei zu fühlen, lernst du zum Beispiel in Persönlichkeitsentwicklungscoachings wie dem Transformationscoaching.


Du glaubst nicht.

Um ein Ziel zu erreichen, muss man geistig bereits dort sein. Dann fühlst du, ob es für dich wahrscheinlich ist, das Ziel zu erreichen. Dieses Gefühl ist der Glaube, der die Verfolgung des Ziels aufrecht erhält.

Wie stärkst du deinen Glauben? Beginne mit kleinen Zielen, die einfach zu erreichen sind und mache dir beim Erreichen dieses auch bewusst. Schreib es am besten auf.

Oder überlege, was du bereits alles erreicht hast. Schreibe dir das ebenfalls auf. So erlebst du noch einmal, wie es sich anfühlt, am Ziel angekommen zu sein und kannst das Gefühl einfach auf deine neuen Ziele anwenden.

Durch die Übung dich in das erreichte Ziel hineinzufühlen kannst du auch herausfinden, ob das Ziel zu dir passt und ob du überhaupt in der Lage bist, das Ziel zu erreichen. Vielleicht bemerkst du dabei, dass dein Ziel so nicht funktioniert und dann passt du das Ziel soweit an, bis es sich für dich gut anfühlt und du spürst, dass du bereits dort bist. Das ist wie Kleider in einem Geschäft anprobieren. Das Kleid sieht im Schaufenster toll aus, aber wenn du es anprobierst bemerkst du, es passt nicht zu deiner Figur. Dann probierst du das Kleid an, das daneben hängt, das unspektakulär an der Schaufensterpuppe aussah. Du siehst darin aber unglaublich gut aus. Und du kaufst es. Ich nenne diese Übung ‚Showroom deiner Ziele‘.

Dein Mindset hindert dich.

Ziele werden bewusst gesetzt. Dein Mindset ist ein Programm, welches vom Unterbewusstsein her wirkt. Dieses beinhaltet Glaubenssätze, die du meist gar nicht kennst. Wenn deine Ziele konträr deines Mindsets sind, wird sich dein Mindset immer durchsetzten. Denn dieses unterbewusste Programm dient deines Überlebens. Und jeder unserer Glaubenssätze sind eigentlich Entscheidungen, die wir getroffen haben aufgrund von Annahmen über uns selber, unsere Mitmenschen und das Leben.

Das Mindset zu verändern ist möglich, aber langwierig, da du jede deiner getroffenen Entscheidungen ausfindig machen, sie bewusst anschauen musst und dann gegebenenfalls neu treffen musst. Auch dabei kann dir ein Coach helfen, der neutral und objektiv mit dir zusammen diese Arbeit macht. Und am besten funktioniert es in Kombination mit einer leichten Hypnose. Dadurch kann man am besten im Unterbewusstsein arbeiten.

Im Transformationscoaching werden Glaubenssätze durch Bewusstwerdung und Neuprogrammierung verändert.

Jetzt schau dir deine guten Vorsätze und Ziele für das neue Jahr noch einmal an und überprüfe sie!

Ich wünsche euch allen, dass ihr all eure Ziele erreicht.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page